Einen eigenen Blog schreiben und diesen zu pflegen, kostet Zeit. Dies ist eine Einsicht, die früher oder später jedem bewusst wird, der erfolgreich bloggen möchte. Um erfolgreich bloggen zu können, benötigt es nicht nur gute und ansprechende Blogartikel, die dem Leser einen Mehrwert bieten, sondern auch eine Strategie, einen sinnvollen Wachstumsplan und nicht zuletzt Geduld und Zeit um eine treue Leserschaft aufzubauen.

Ausdauer und Konstanz sind das A und O beim Blog schreiben

Es ist wie bei vielen Dingen im Leben: Zu Beginn mag so manches einfach von der Hand gehen, nach einigen Wochen oder Monaten ist die anfängliche Euphorie jedoch vorüber und eine gewisse Routine stellt sich ein. Nicht ohne Grund verstummen die meisten Blogs nach einem Vierteljahr, da die erwarteten Erfolge nicht eintreten wollten. Beim Bloggen sollte man auf jeden Fall langfristige Ziele vor Augen haben und einen gewissen „langen Atem“ mitbringen.

Immerhin geht es darum, eine bestimmte Themennische mit einem Blog zu besetzen und dem Leser in diesem Bereich immer wieder neue Inhalte anzubieten. Nur auf diese Weise können sich Stammleser entwickeln und der Blog erfolgreich werden.

Füllt man den eigenen Blog hingegen nur alle paar Monate einmal mit neuen Inhalten, wird man es sehr schwer haben, seine Leserschaft immer wieder neu zu begeistern. Umgekehrt wäre es sicherlich zu viel des Guten, seinen Lesern jeden Tag einen neuen Blogartikel zu präsentieren. Ausdauer und Regelmässigkeit sind wichtig.

Du merkst schon: Auch beim Bloggen kann man von beiden Seiten vom Pferd fallen. Damit dir dies nicht passiert und du von Anfang an einen erfolgreichen Weg beim Bloggen einschlagen kannst, präsentieren wir dir folgend einige wertvolle Tipps, die dir den Einstieg in die Welt des Bloggens ganz bestimmt vereinfachen werden.

Wer erfolgreich Bloggen will muss eine Themennische finden

Dieses Thema sollte nicht nur für deine potentielle Leserschaft, sondern unbedingt auch für dich selbst spannend sein. Du kennst dich bereits mit einem bestimmten Thema sehr gut aus und lernst dabei gerne immer wieder etwas hinzu? Wunderbar, dann solltest du dir überlegen, ob sich dieses Thema nicht hervorragend für deinen Blog eignen würde.

Sei aktiv bei deiner „Konkurrenz“

Vor allem in den Kinderschuhen der eigenen Blog-Karriere kann es sinnvoll sein, sich vorab an bereits erfolgreichen Blogs zu orientieren und auch durchaus als Kommentarschreiber in Erscheinung zu treten.

Damit du bei Google erfolgreicher wirst, kann du dich bei uns im Verzeichnis eintragen und einen wertvollen Backlink erstellen. Wenn du dich aktiv an bereits erfolgreichen Blogs beteiligst, trägt dies zum einen zu einem aktiven Austausch mit anderen Bloggern bei und zum anderen wirst du auf diese Weise neue Leser auf deinen eigenen Blog aufmerksam machen.

Stets auf dem neuesten Stand bleiben

Für dein Blogthema möchtest du ein Experte sein. Dies werden deine Leser im Laufe der Zeit merken und honorieren. Ein Experte auf seinem Gebiet wird sich regelmässig weiterbilden und offen für neue Entwicklungen sein. Auch dies ist ein Grund, warum es wertvoll ist, andere Blogs zu lesen, die sich mit deinem Lieblingsthema beschäftigen. Nur so wirst du stets auf dem Laufenden bleiben und erfahren, was in deiner eigenen Themennische passiert.

Denke beim Schreiben deiner Texte nicht ans Geld

Sicherlich möchtest du irgendwann ein bisschen Geld mit deinem Blog verdienen können, keine Frage. Es wäre jedoch grundlegend falsch, bei deinem Blog von Anfang an nur ans Geld zu denken.

Deine ersten Stammleser werden dies früher oder später merken und deinem Blog den Rücken kehren. Ans Geld verdienen solltest du mit deinem Blog erst denken, wenn du eine treue Leserschaft aufgebaut hast. Konzentriere dich stattdessen erst einmal auf das Erstellen von einzigartigen und wirklich interessanten Blogbeiträgen.

Setze dir realistische Ziele

Erfolgreich bloggen ist stets auch eine Frage der Motivation. Gerade zu Beginn ist man Feuer und Flamme für sein eigenes Projekt; wenn die Leserschaft allerdings auf sich warten lässt, ebbt diese Euphorie oftmals sehr schnell wieder ab. Dies sollte dir nicht passieren.

Mache dir immer wieder klar, dass auch „Rom nicht an einem Tag erbaut wurde“ und du einfach Geduld haben musst, um in der Internetlandschaft als Experte auf deinem Gebiet wahrgenommen zu werden.

Setze dir am besten realistische Ziele und verfolge diese konsequent. Typische Ziele können sein:

  • Zehn Blogartikel pro Monat zu veröffentlichen
  • 100 monatliche Besucher zu haben
  • 50 neue Fans auf Google Plus, Twitter oder Facebook gewinnen

Um erfolgreich bloggen zu können, musst du die Erwartungen deiner Leserschaft erfüllen. Denke daran, dass deine Leser deinen Blog aus einem bestimmten Grund besuchen.

In erster Linie möchten Sie über ein bestimmtes Thema, bei dem sie selber kein Experte sind, informiert werden und etwas Neues erfahren. Im besten Fall geschieht dies auf ansprechende oder unterhaltsame Art und Weise.

Wenn du erfolgreich bloggen möchtest, solltest du dir darüber Gedanken machen, warum deine Leser auf deinen Blog gestossen sind und was sie an deinen Beiträgen besonders interessiert. Ein wichtiges Feedback beim Blogartikel schreiben kannst du beispielsweise mithilfe einer Gästebuch- oder Kommentar-Funktion von deinen Lesern erhalten.

Blog Texte schreiben lernen: Aufbau eines Blogartikels

Ein Blogartikel sollte spannend geschrieben sein. Verwende dabei deinen eigenen Schreibstil und lass dich nicht verunsichern.

Auch wenn du nicht perfekt schreibst, teilweise die richtigen Wörter nicht findest: schreib einfach!

Dein Schreibstil wiederspiegelt deine Persönlichkeit und genau das werden deine Leser lieben. Natürlich solltest du fehlerfrei schreiben aber dank der Autokorrektur sollte das kein Problem sein.

Blog Texte richtig Aufbauen

Der Aufbau eines Blog ist sehr wichtig. Oft sind Texte schlecht strukturiert und unübersichtlich. Wenn es für dich einfacher ist, verwende einfach eine Word-Datei.

Treffender Titel schreiben lernen

Der Titel muss dem Leser kurz und knapp mitteilen, was der Inhalt des Textes ist. Du solltest hier in ein paar wenigen Worten beschreiben, was genau der Leser erwarten kann. Daher ist das Schreiben des Titels sehr schwierig. Am einfachsten sind zweiteilige Titel mit einer Formulierung eines Nutzens/Bedürfnisses für den Leser, wie zum Beispiel: “Richtig Schminken: So wirst du die Schönste”

Ich muss zugeben, dass das erwähnte Beispiel nicht sehr gut ist – ich kenne mich beim Thema auch nicht aus aber der Titel zeigt den Inhalt “Richtig Schminken” und einen Vorteil für den Leser wenn er den Blogartikel liest “So wirst du die Schönste”. Ich hoffe das hilft dir weiter. Du kannst beim Titel auch etwas übertreiben: damit du dich von der Konkurrenz abheben kannst. Titel wie “10 Tipps zum Thema richtiges Schminken” gibt’s genug und sind langweilig.

Teaser mit Cliffhanger am Anfang des Textes

Ein Teaser ist eine kurze Zusammenfassung am Anfang des Textes. Teaser werden vor allem bei Zeitungsartikel verwendet. Im Bild unten siehst du einen Titel und anschliessend den Teaser.

Ein Teaser ist eine kurze Zusammenfassung des Artikels, wobei am Ende die Spannung ansteigen sollte. Hier wird Spannung mit “Wie geht es weiter? Sieben Antworten.” erzeugt. Die Antworten machen mich neugierig und wer will schon nicht wissen wie es weitergeht?

In meinem “tollen” Beispiel würde ich den Teaser wie folgt verfassen: “Erfahre hier wie du dich richtig schminkst und warum dabei der Lidschatten eine besonders wichtige Rolle spielt”

Wenn ich diesen Teaser effektiv für meinen Blogartikel verwenden müsste, würde ich ihn noch ein paar Mal überarbeiten. Aber das Beispiel zeigt, dass der Leser so weis um was es geht “richtig schminken” und es wird Spannung erzeugt: Warum spielt der Lidschatten eine besonders wichtige Rolle?

Ein guter Teaser mit Cliffhanger ist meines Erachtens einer der wichtigsten Punkte beim Aufbau des Textes, da dieser den Lesern ermuntern soll weiterzulesen.

Du erzeugst mit einem guten Teaser Spannung und sorgst dafür dass deine Leser mehr lesen und dadurch länger auf deinem Blog verweilen, was grundsätzlich gut ist und auch von Google sehr positiv bewertet wird.

Buch-Tipp: Falls du dich eingehender darüber informieren willst, wie du richtig gute Texte für Blogartikel schreibst, kann ich dir folgendes Buch bestens empfehlen: Texten fürs Web von Stefan Heijnk.

Diese weiteren Punkte solltest du beim Aufbau eines Blog-Textes beachten

  • Unterteile deinen Blogartikel in Absätze: Dies gibt dem Text Struktur und dem Auge des Lesers pausen.
  • Verwende viele Zwischentitel: Im Internet such man nach Informationen und mit Zwischentitel erkennt der Leser genau wo er diese findet
  • Markiere Textstellen Fett: Auch dies dient der Übersicht und hilft beim Suchen von Informationen. Verwende aber nur eine einzige Form zum Hervorheben (nicht einmal unterstreichen, einmal Farbe, einmal Fett)
  • Verwende Bilder: Bilder machen einen Artikel spannend und sorgen für Abwechslung.

Länge und Layout eines Blogartikels

Insbesondere im Zusammenhang mit SEO wird oft von einer Mindestlänge des Blogartikels gesprochen. Nebst der Länge ist aber insbesondere auch das Layouts des Blogartikels wichtig.

Warum lesen deine Besucher deinen Blogartikel? Ganz einfach: weil sie Informationen suchen oder einfach weil sie sich unterhalten lassen wollen. Du als Blogger solltest also deinen Blogartikel so gestalten, dass der Leser auch wirklich das erhält was er möchte.

Zudem sollte der Leser diese Informationen in einem möglichst ansprechenden Layout erhalten, damit er sich rasch zurecht findet und die Informationen schnell findet. Daher ist es wichtig dass du dir bereits beim erstellen eines Blogs Gedanken machst, wie du dein Layout aufbaust, weil es auch wichtig ist, dass im Layout eine gewisse Konstanz vorhanden ist. Der Leser wird sich so besser auf deinem Blog zu recht finden.

Der Blogartikel sollte somit genau der Länge entsprechen die für die Informationen, die du preisgibst nötig sind. Im Hinblick auf SEO ist zu erwähnen, dass du möglichst viele Informationen möglichst übersichtlich strukturiert bekannt geben solltest. Dadurch werden deine Leser auf deine Webseite kommen und auch länger darauf verweilen, was für SEO das A und O ist.

Schreibe also deinen Blogartikel so lange wie du es für nötig hältst.

Ein wichtiger Punkt solltest du aber beachten: Schreibe nicht viele kleine Beiträge zu einen (Unter-)Thema. Es ist viel besser zu einem Thema deines Blogs einen langen Blogartikel zu verfassen und nicht viele kleine Blogartikel.

Ich versuche bei meinen Blogartikeln eine Länge von mindestens 1’500 Wörter hinzukriegen. Ich versuche aber auch wertvolle Informationen weiterzugeben und nicht einfach den Blogartikel in die Länge zu ziehen. Dazu mache ich mir bereits am Anfang Gedanken zum Aufbau und ob ich diese Länge effektiv hinkriege. Falls nein, packe ich die Infos in einen anderen Blogartikel oder schreibe einfach einen kürzeren Blogartikel.

Ein übersichtliches Layout gestalten

Dein Blog sollte im Bezug auf das Layout natürlich übersichtlich sein. Wichtig ist auch hier vor allem Konstanz: Verwende nicht zu viele verschiedene Farben und Hervorhebungen. Versuche jeden Artikel ähnlich zu gestalten mit Einführung am Anfang, Haupttext und Fazit am Ende.

Alles was den Leser ablenkt und nicht zum Thema passt wie Werbung gehört meines Erachtens in Links im Text oder an den Rand der Webseite.

Tipp: Verwende viele Absätze und Untertitel und auch wiederkehrende, hervorgehobene Textblöcke wie Hinweise, Warnungen, Tipps etc.

Falls du deinen Blog mit WordPress schreibst, ist das mit dem neuen Editor kinderleicht. Ich war anfangs skeptisch aber mittlerweile bin ich ein richtiger Fan vom neuen Editor geworden.